TOP Ö 8: Bekanntgaben

Zu Beginn der Bekanntgaben gibt der erste Bürgermeister den neuen Gemeinderäten Gelegenheit, sich zu äußern.

 

Herr Martin Thiem äußert seine Freude darüber, dass die Freien Bürger Ahorntal ihn für den Bauausschuss vorgeschlagen haben.

 

Herr Werner Büttner wünscht sich für die Arbeit im Gremium, dass man sich nicht in Kleinigkeiten verzettelt.

 

Da keine weiteren Wortmeldungen mehr erfolgten, fährt der erste Bürgermeister fort, dass in Oberailsfeld aufgrund von notwendigen Arbeiten das LTE-Signal derzeit ausgeschaltet wurde. Er hat keine Informationen, wie lange die Abschaltung andauert.

 

Weiter teilt er mit, dass die Ausgangsbeschränkung von der Staatsregierung nun in eine Kontaktbeschränkung umgewandelt wurde, was dazu führt, dass auch die Gemeinde Ahorntal mit dem heutigen Tag ihre Spielplätze wieder geöffnet hat. Er bittet aber darum, dass die nach wie vor geltenden Abstandsregelungen weiterhin eingehalten werden.

 

Der erste Bürgermeister verteilt in der Folge an alle Gemeinderäte Mundschutzmasken aus Baumwolle mit aufgedrucktem Wappen der Gemeinde Ahorntal.

 

Er teilt weiter mit, dass die Verwaltung inzwischen wieder im Regelbetrieb arbeitet, hierzu wird allerdings ein strenges Hygienekonzept eingehalten. Es werden Desinfektionsmittelspender und bei Bedarf auch Mundschutzmasken vorgehalten.

 

Zum Thema Schulverband mit Waischenfeld erläutert der erste Bürgermeister, dass der Stadtrat Waischenfeld einen Austrittsbeschluss gefasst hat. Allerdings wurde in der Presse fälschlicherweise geschrieben, dass die Schulkindbetreuung ausschließlich den Ahorntaler Kindern vorbehalten ist, was allerdings so nicht stimmt. Grundsätzlich besteht ein Vorrang für Schulkinder aus dem Ahorntaler, dann für Kinder, bei denen bereits ein Geschwisterkind betreut wird, im Weiteren können bei vorhandenen Plätzen aber auch Kinder aus Waischenfeld in der Schulkindbetreuung betreut werden. Er erläutert weiter, dass er in Sachen Schulverband bereits den Kontakt mit der Regierung von Oberfranken als zuständiger Behörde gesucht hat.

 

Aus der nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderates aus dem April 2020 gibt der erste Bürgermeister bekannt, dass das Gremium den Architekten Stefan Heidenreich mit der Planung der Containeranlage für die Kinderkrippe beauftragt hat.

 

Auf Bitten des ausgeschiedenen Gemeinderates Matthias Brendel geht der erste Bürgermeister auch auf die Fassade des Spritzenhauses in Körzendorf ein. Hier hat das Gremium im September 2019 beschlossen, die Fassade verputzen zu lassen, aktuell wurde sie mit einer wetterfesten Plane abgedeckt. Der erste Bürgermeister hat die Durchführung des Beschlusses vorerst ausgesetzt, weil er mit dem Gremium erst das weitere Vorgehen in Sachen Dorfhaus Körzendorf beraten möchte.

 

Herr Johannes Knauer fragt in dieser Sache, ob es tatsächlich so ist, dass eine 80%ige Förderung möglich ist. Der erste Bürgermeister antwortet, dass er diese Information von der MdL Gudrun Brendel Fischer erhalten habe, allerdings nur bei einer Kombination von Feuerwehrhaus und Dorfgemeinschaftshaus.

 

Herr Hofmann fragt, ob es angesichts der großen Projekte wie Kinderkrippe und Rathaus derzeit nicht unrealistisch ist, sich über den Bau eines Dorfgemeinschaftshauses in Körzendorf Gedanken zu machen.

 

Der erste Bürgermeister ergänzt noch, dass die Gemeinden in Zukunft wegen des coronabedingten Wegfalls von Gewerbesteuereinnahmen auch zu kämpfen haben werden.