TOP Ö 5: Beratung; Gemeindliches Mitteilungsblatt

Beschluss: zur Kenntnis genommen

Der Erste Bürgermeister stellt das Design des neuen Mitteilungsblattes vor. In diesem Rahmen möchte er über die Seite „Aus dem Gemeinderat“ diskutieren, diese sei im aktuellen Blatt zu ausführlich.

 

Herr Alexander Brendel teilt mit, dass der neue Vorschlag zu Gestaltung der Seite „Aus dem Gemeinderat“ aus seiner Sicht übersichtlicher und einfacher zu lesen, interessanter  und besser sei.

 

Herr Dielesen weist darauf hin, dass aktuell mehr oder weniger ein Wortprotokoll im Mitteilungsblatt erscheint, es sei besser, dies zusammenzufassen. Man solle jedoch das Für und Wider, das sich aus der Diskussion im Gemeinderat ergibt, mit aufnehmen.

 

Frau Grüner Schürer merkt an, dass früher bemängelt wurde, die Bevölkerung würde zu wenig aus dem Gemeinderat erfahren. Jetzt wird ausführlich aus dem Gemeinderat berichtet, was jedoch auch nicht passt. Es komme auch darauf an, ob es sich um eine Diskussion, um eine Bekanntmachung oder um eine Entscheidung handelt.

 

Der Erste Bürgermeister teilt dem Gremium mit, dass für das Mitteilungsblatt eine weitere informative Seite zu den gemeindlichen Themen geplant sei.

 

Herr Peter Thiem weist darauf hin, dass man sich mit Informationen zu den gemeindlichen Themen zurückhalten müsse. Hierzu gäbe es ein neues Gerichtsurteil, wonach man den Tageszeitungen keine Konkurrenz machen dürfe.

 

Herr Manfred Herzing merkt an, dass in einer Tageszeitung im Gegensatz zum Gemeindeblatt eine zeitnahe Berichterstattung stattfinden kann, weshalb aus seiner Sicht keine Konkurrenz bestehe.

 

Herr Matthias Brendel wünscht sich, dass auch bei einer kompakteren Darstellung der Gemeinderatssitzung der Sinn der Diskussion mit erfasst wird.

 

Der Erste Bürgermeister möchte die Pro- und Contra-Diskussionspunkte in jedem Fall mit aufnehmen.

 

Frau Grüner-Schürer regt an, dass Mitteilungsblatt ggf. jeden Monat erscheinen zu lassen.

 

Der Erste Bürgermeister teilt mit, dass zwei Angebote für die Neugestaltung des Mitteilungsblattes vorliegen. Das wirtschaftlichere der beiden Angebote wird ausgewählt.